JamJam Kollektiv & Festival

Willkommen auf unseren Spielflächen für Tanz-, Szenen- und Musik-Improvisation!

Musik ist Bewegung, ist Tanz, ist Begegnung. Ein Horchen auf die Stille im Raum und den Raum in uns. Ein Entdecken von Bewegungen jenseits des Bekannten, unserer Impulse jenseits des Geplanten. Ein gemeinsamer Tanz, den keiner kennt, keiner kann, keiner weiß.
Eine Improvisations-Fusion aus Tanz-Jam, Musik-Jam und szenischem Experimentieren. Wir überlassen uns dem Körper, den Sinnen, dem Leben, dem Aufhören etwas zu versuchen und auf einmal entsteht etwas Neues. Das Sein, ganz Ich, Wir, sind da und tanzen und spielen und begegnen und jamjamen…


Eine JamJam ist eine Spielfläche, auf der sich Experimentieren mit Bewegung, Begegnung und Klang wechselseitig inspirieren. Du hast so etwas noch nie gemacht? Dann komm vorbei und lerne uns kennen! Wir veranstalten regelmäßig Improvisationsräume im Ruhrgebiet. Vorerfahrungen sind nicht nötig.

Ende Juli 2022 haben wir zum zweiten mal das JamJam Festival veranstaltet. Sorgfältig komponierte Workshops von Künstler*innen, die u.a. einen Hintergrund in Tanz- und Musiktherapie haben, konnten wir tief in die Verbindung zu uns selbst und die Begegnung miteinander eintauchen.

Für Newsletter oder Fragen: jamjam-witten (at) posteo.de

Termine

Essen

10.12.2022 „Body Work into Contact Improvisation“

Leitung: Marion Kortenkamp

Zeit: 16 – 19 Uhr
Ort: „abraxas“ Zentrum für Bewegung, Bewusstsein und Gesundheit,
Gemarkenstr. 19, 45147 Essen
Organisatorin & Anmeldung: Julia, reibekuchenmitapfelmus (at) yahoo.de

Witten

Offene Impro-Jam, Donnerstags um 18.30 Uhr
Ort „Fego Peters Meetingroom“, Steinstraße 20 (im Hinterhof linker Hand, grüne Eingangstür), 58452 Witten
Kontakt & Anmeldung: jamjam-witten (at) posteo.de

Fellershof, Velbert

ausschließlich im Freien in der warmen Jahreshälfte

Jam Jam Festival

Festival

Höhepunkt unserer Aktivitäten war 2021 und 2022 das JamJam Festival. Ende Juli kamen auf dem idyllisch gelegenen Fellershof nahe Velbert/Wuppertal rund 120 Improvisations-Begeisterten und -Interessierten zusammen. Ausgewählte internationale Künstler*innen mit Hintergrund in Tanz- und Musiktherapie, Theaterpädagogik und vielem mehr eröffneten im Rahmen von Intensiv-Workshops Erfahrungsräume, bei denen Teilnehmende individuell und kollektiv schöpferische Gestaltungskraft freisetzen konnten. Es entstanden authentische, feinfühlige und vielseitige Improvisationsmomente. Bei den abendlichen JamJams wurden die Qualitäten aus den unterschiedlichen Workshops und Disziplinen zusammengeführt, sodass wir wahre Feste der Improvisation feiern konnten.

Die JamJam war ein alkoholfreies „Mitmach“-Festival. Die Teilnehmenden konnten nicht nur durch ihr Feedback den künstlerischen Verlauf des Festivals mitgestalten, sie waren von Aufbau bis Toilettenputzen auch in viele handfeste Aufgabenbereiche eingebunden. Das Festival wurde außerdem erst möglich durch die großzügige Unterstützung vieler Menschen und Vereine! Allen voran der Zuko e.V., der nach dem Trallafitti Festival auch die Trägerschaft für das JamJam Festival übernahm. Wir danken außerdem den vielen privaten Spender*innen und profesionellen Helfen*innen, die lediglich eine geringfügige Aufwandsentschädigung erhielten.

Festival Workshops 2022

Der Körper singt (Stimme und Bewegung Improvisation/Forschung) (Niederländisch, Englisch) (Intensiv-Workshop)

Ciska Ruitenberg (Niederlande)

Singen ist für uns Menschen ein wichtiger Kanal, unser Inneres auszudrücken. Wenn wir singen, singen wir nicht nur mit dem Kopf, sondern unser ganzer Körper ist beteiligt. Unsere Stimmen schwingen innerhalb und außerhalb unseres Körpers. Wenn wir zuhören, lassen wir uns berühren. In diesem Workshop nehmen wir unsere Stimmen mit auf ein Abenteuer, das von unseren Sinnen geleitet wird. Wir erforschen, auf welche Weise Bewegung die Stimme beeinflusst und wie die Stimme sich zum Körper bewegt. Es sind keine besonderen Fähigkeiten erforderlich, jeder kann mitmachen. Gemeinsam schaffen wir einen sicheren Raum zum Experimentieren und Genießen.

Ciska Ruitenberg ist Sängerin, Songwriterin, Instrumentalistin und Gesangstherapeutin in den Niederlanden. Sie hat einen Abschluss am Konservatorium in Jazzgesang. Als Gesangslehrerin und Musikerin ist sie sehr inspiriert von dem sensorischen Ansatz der Lichtenberger Methode. Ihre Wurzeln liegen in den Heilverfahren, insbesondere im Chi Kung.

Improvisieren mit dem ganzen Raum – und dem ganzen Ich! (JamJam-Einführung) (Englisch) (Intensiv-Workshop)

Bryce Kasson (USA, aktuell in Köln)

In meinen Labs werde ich Methoden, Partituren, Tricks und Tipps anbieten, wie man das Material, mit dem man während der Intensivkurse arbeitet, in das Spiel der abendlichen Jams integrieren kann. Ich werde auch einige Möglichkeiten für den Jam-Raum als Ganzes anbieten, damit er zu sich selbst und wir alle darin zueinander aufwachen können.

Bryce Kasson (USA/D) ist ein Tanzimprovisator, Clown und Musiker. Seit über 25 Jahren erforscht, lehrt und performt er Contact Improvisation und Tuning Scores. Beide Praktiken sind grundlegend für seine Tanz-/Improvisationsarbeit. Er hat sie professionellen Tänzern, Kontaktimprovisatoren, Schauspielern und Clowns auf Festivals und Workshops in Europa, den USA und Argentinien beigebracht. Auf Veranstaltungen wie der Sommerakademie in Witten überträgt er seine künstlerischen Kompetenzen in den therapeutischen Kontext. Außerdem ist er zusammen mit Olivia Platzer die eine Hälfte des Clown-Duos Fort Willy.

www.fortwilly.org

Sensing Sound (Stimme und Bewegung Improvisation/Forschung) (Englisch, Deutsch) (Intensiv-Workshop)

Elise Tolan (USA, aktuell in Bochum)

Für alle Körper und Stimmen – ein Raum zum Experimentieren mit dem Klang der Stimme. Wir beginnen mit Wahrnehmungsspielen und kreativen Forschen und zielen auf ein verkörpertes Bewusstsein ab, anstatt auf das, was als idealer Klang oder ideale Bewegung angesehen wird. Der Unterricht kann Elemente von Somatic Voice and Movement (VMI), Deep Listening und Instant Composition beinhalten, in Präsenz mit dem, was gesehen, gefühlt, gehört und imaginiert wird. 

Elise Tolan ist Tanztherapeutin und multidisziplinäre Künstlerin, die sich nach 10 Jahren Studium der klassischen indischen Vokalmusik dem somatischen Ansatz der Stimme zugewandt hat. Ihre Arbeit befasst sich vor allem mit reflektierenden Prozessen des verkörperten Erforschens, die durch Umwelteinflüsse und ihre Lehrer Moeno Wakamats

https://danselavoix.wixsite.com/resonantbeing

www.facebook.com/innerdancesong

„Friede Freude Pustekuchen“ (Klang-/Musik-Improvisation) (Deutsch, Englisch) (Intensiv-Workshop)

Leonie Mayer (Deutschland, aktuell in Witten)

Im Workshop „Friede Freude Pustekuchen“ werden TeilnehmerInnen in einer Kleingruppe improvisatorische Spielformen ausprobieren und ihr musikalisch-kommunikatives Ausdrucks Spektrum vertiefen. Das Beherrschen eines Instrumentes ist willkommen, jedoch nicht erforderlich.

Leonie Mayer ist Geigerin und Sängerin, Improvisationspädagogin und Musiktherapeutin. Ihr performativer Schwerpunkt liegt auf dem Improvisieren und Komponieren von Musik in Verbindung mit Tanz und Bewegungstheater.

Contact Improvisation Dance (Englisch, Französisch) (Intensiv-Workshop)

Stéphani Auberville (Frankreich, aktuell in Brüssel):

Eine Jam ist ein Ort, an dem wir erkunden und mit Gefährten spielen, aber manchmal ist es nicht so einfach, einen Tanz zu beginnen oder zu beenden. Viele Dinge, Gedanken und soziale Muster können uns beeinflussen und stören. Es ist nicht immer eine Frage des tänzerischen Könnens oder der Erfahrung. In diesem Kurs werden wir uns auf den Übergang vom Tanzen mit Berührung zum Tanzen ohne Berührung und umgekehrt konzentrieren. Wie können wir die Übergänge der Verbindung bewältigen? Wie können wir mit unserem Gefühl für Kontinuitäten oder Diskontinuitäten spielen/tricksen, um Tänze in Solo-, Duett- oder Gruppenformen zu entwickeln?
Dieser Kurs arbeitet auf der Grundlage innerer und äußerer Wahrnehmungen, er schlägt auch Spiele und innere Partituren vor. Er zielt darauf ab, durch gemeinsames Erforschen einen Sinn fürs Jamen zu entwickeln, die Tür für das Spiel mit dem Unbekannten zu eröffnen und aus den Mustern auszubrechen, indem die Bedürfnisse aller Menschen integriert werden. Der Kurs ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet, für alle, die in die Erkundung von Berührung und Gewichtsteilung eintauchen wollen.

„Wie kann ich meiner Umgebung mit einem Tanz antworten?“ Dieser Satz begleitete Stéphanie Auberville auf ihrem Weg als Tänzerin, Improvisatorin und Choreografin. Seit den frühen 90er Jahren beschäftigt sie sich mit der Praxis der Improvisation. Sie lernte bei Lehrer*innen wie Lisa Nelson, Nancy Stark Smith, Nita Little, Deborah Hay und Simone Forti kennen. Seit 2003 unterrichtet Stephanie CI und Improvisation in wöchentlichen Kursen und Workshops.

www.stephanieauberville.com

Becoming & unbecoming (Physical Theatre and body research) (Englisch, Deutsch) (Intensiv-Workshop)

Marc Carrera (Spanien/Katalonien, aktuell in Berlin)

Unser Ziel ist es, durch Spüren die Ausdrucksmöglichkeiten unseres Körpers zu erfahren. Der Ausdruck geht in zwei Richtungen: nach außen und nach innen, denn wir können Zuschauer unserer selbst werden. Wir gehen in tiefe Verspieltheit und spielerische Tiefe. Der Bereich des Physical Theaters ist interdisziplinär (Tanz, Butoh, Viewpoints usw.) und so weit gefasst, dass es innere Erkundung, Spiel, kollektiver Fluss und Komposition in physischen oder nicht-physischen Räumen umfasst.

Marc Carrera ist Choreograf und Körpertheaterkünstler. Er arbeitet in der Freien Szene in Berlin und Hamburg. Marc studierte Philosophie an der Universität von Barcelona und hat einen MA in Performance Studies an der Universität Hamburg. Zusammen mit anderen Künsterl*innen von „Das Kollektiv“ leitet er seit 2017 ohne Unterbrechung den Kurs Physical Theatre in Berlin.

www.physicaltheatre-collactive.net

Voicing Moving Needs & Boundaries (Stimme und Bewegung, Improvisation/Forschung) (Deutsch/Englisch) (Intensiv Workshop)


Sofia Liebermann (CH/SE/D, aktuell in Bern)


In diesem Intensive wirst du durch somatische Ansätze und Improvisationsmethoden eingeladen, die Membran von dir als Einzelzelle (so zu sagen) innerhalb der Membran von uns als Kollektivzelle zu erforschen und das über den Ausdruck und Eindruck deiner eigenen Stimme, Klanglichkeit und Bewegung.
Wir untersuchen dabei im Detail spezifisch die erlebbare ”Stimmigkeit” in uns und im gegebenen Raum (welche ausserhalb jeglicher Normen oder Ästhetiken liegen mag), schulen das Erkennen/Hören, Kommunizieren und Ehren unserer und anderer Grenzen im Kontakt, sowie üben das selbstverantwortliche Nachgehen unserer eigenen Bedürfnisse (für das Wohle aller inkl. der Kunst selbst).
Mit einem geschärften somatischen Verständnis dieser Phänomene von JA und NEIN gehen wir von organisch entstehenden, spielerischen Begegnungen dann immer mehr in das bewusste Co-Kreieren musikalischer & bewegender Kompositionen über.
Keine Vorkenntnisse notwendig, du bist und hast bereits alles was du dazu brauchst.

Sofia ist eine Stimm- und Bewegungskünstlerin mit internationaler therapeutischer und künstlerischer Ausbildung. Als diplomierte Sängerin in Jazz und Contemporary Music (CH) hat sie anschliessend Dance Movement Psychotherapy in London (UK) studiert und sich innerhalb 3 nomadischer Jahre ausgiebigen Reisens weiter in v.a. bewussten Tanzformen und somatischer Stimmarbeit sowie zum Somatic Movement Educator nach Body-Mind Centering© ausbilden lassen.
Die transformative Kraft des musikalischen, körpereigenen (Heil-)Instruments Stimme ist u.a. ihr Forschungsgebiet für kreativ und kompositorisches Kunstschaffen, performatives Teilen und allem voran spielerische Persönlichkeits- und Bewusstseinsentwicklung.
Ihre Entdeckungen und gesammelten Tools dazu teilt sie gerne mit allen Interessierten und Mitforschenden.

“Use the spectrum!” (Physical Improvisation and Storytelling) (Deutsch, Englisch) (Intensiv-Workshop)

Tabea Gregory (Deutschland, aktuell in Essen)

Durch die Aktivierung der Sinne, die Verbindung zu Deiner inneren Welt, Deinem inneren Kind und Deiner Vorstellungskraft werden wir uns auf das endlose Meer der Geschichten begeben. Du wirst die Beziehung zwischen Aufmerksamkeit, Bewusstsein und Handlung erfahren. Indem wir gleichzeitig Verstand und Herz ansprechen, entwickeln wir Improvisationsfähigkeiten und entdecken einen anderen Sinn für das Spielen. Lasst uns uns all die Geschichten erzählen, die es in dieser Welt zu erzählen gibt: Mit unseren Körpern, Stimmen und Worten. Themen, an denen wir arbeiten: Entwicklung von Rahmen, aktive Stille, Monolog und Dialog, kollaborative Entwicklung, Trennung und Kombination von Sprache, Bewegung und Stimme

Tabea Gregory lebt als darstellende Künstlerin und Yogalehrerin in Essen. Sie ist international ausgebildet in Action Theater, Improvisations Theater, Social Presencing Theater und zeitgenössischem Tanz. In ihren eigenen Stücken liebt sie es, poetische Geschichten mit Sprache, Bewegung und Klang zu kreieren. Ihre Mission ist es, das Bewusstsein durch künstlerische Praxis zu erweitern. Sie lehrt durch das Wecken der Sinne und unterstützt, dem Körper und seinen Impulsen zu vertrauen.

Soundtechnik und Elektronische Musik-Improvisation (offener Workshop)

Denis Altschul (Brasilien, aktuell in Berlin)

Neben der Kreation von Klanglandschaften für Theaterstücke, Tanzperformances und künstlerische Installationen war Denis Altschul 2018-2019 auch Resident bei PLAYGROUND, einer wöchentlichen Tanzimprovisationssession an der Berliner Schule für zeitgenössischen Tanz Marameo. Es wird keinen Intensiv-Workshop von Dennis geben, aber wahrscheinlich einige kleinere Workshops, wenn die Leute Interesse daran haben.

Contact Improvisation PUR (offener Workshop) (Deutsch/Englisch)

Nadja Schwarzenbach (Deutschland, aktuell in Freiburg)

In diesen Klassen tauchen wir in die Grundlagen der Contact Improvisation (CI) ein, die ich für wesentlich für freudvolle CI tänze halte.Eine gute und lebendige Verbindung von Zentrum zu Zentrum ist eine davon, und kann himmlisch sein, also lasst sie uns gemeinsam erfahren! Eine andere besteht darin, mit Leichtigkeit in und aus dem vollen Gewicht und in und aus der Berührung zu kommt. Und ein weiteres Lieblings Prinzip ist das Lehnen, um uns müheloser durch den Raum und in den Ebenen zu bewegen ohne den physischen Kontakt zu verlieren. Wir werden uns mit Qualitäten im zuhören befassen, um Gewichtsverlagerungen und feine  Veränderungen des Körpertonus in uns selbst und der Person, mit der wir uns bewegen, wahrzunehmen.
Wir lassen uns von den Empfindungen leiten, wohin es geht. Der Kopf darf sich entspannen und Pläne immer wieder loslassen. So sind wir bereit uns schnell an die Möglichkeiten des Augenblicks anzupassen und Spielräume zu haben in denen sich der Tanz entfalten kann.

CI bereichert mich seit 16 Jahren. Meine Ausbildung zur Heilpraktikerin sowie Klein Technik, Body-Mind-Centering, Axis Syllabus bei lan Lev schulten meinen Sinn für Berührung und mein Verständnis des Körpers in Bewegung. 7 Jahre war ich Organisatorin der CI Festivals in Berlin, 11 Jahre des CmC-Festivals (www.contact-meets-contemporary.de <http://www.contact-meets-contemporary.de/>). 2016 habe ich die Out of Berlin Jam mitgegründet. Seit 2010 unterrichtete ich CI  in wöchentliche Klassen, Wochenend-Workshops im In- und Ausland, auf CI-Festivals in Europa, Israel, Goa/Indien.

BODY. PERCUSSION. FUN! (offener Workshop) (Deutsch/Englisch)

Mark Nowakowski (Deutschland, Berlin)
ist Tänzer, Instrumentalist und Musikethnologe mit Basis in Berlin. Er bringt Menschen aller Altersgruppen Bodypercussion nahe und hat Freude an einfachen Dingen und Basics.

  1. Workshop
    Lasst uns unsere Körperklänge entdecken und zusammen grooven! Von Kopf bis Fuß, von Fuß bis Kopf erkunden wir Klänge, Rhythmen, Beats, Off-Beats und vieles mehr. Bodypercussion eröffnet einen basalen Zugang zu Musik, der keiner speziellen Ausrüstung, Vorbereitung oder bestimmter Fertigkeiten bedarf. Wir können auf der Stelle in den Genuss des gemeinsamen Musizierens eintauchen, den Groove in und um uns spüren, zu unserem eigenen Instrument werden, Zeit erfahren und uns in die Gruppe hinein entspannen.

2. Workshop: Move the Groove – Body Percussion into Movement

Beim Tanzen streben wir zumeist leichte, geschmeidige und irgendwie lautlose Bewegungen an. Was passiert, wenn wir Klänge und Geräusche nicht nur zulassen, sondern aktiv in unsere Bewegungen einladen und integrieren, wobei wir uns unseres eigenen Körpers, des Bodens, der Wände, unserer Tanzpartner und anderer Körper bedienen? Wie können wir uns über einen gemeinsam wahrgenommenen Puls mit dem Raum und der ganzen Gruppe verbinden? Wie können Geräusche unsere Tänze bereichern, wie können wir unsere Bewegungen so mit dem Groove verschmelzen lassen, dass etwas neues dabei entstehen kann? Wie fühlt es sich an, wenn wir uns nicht nur sichtbar, sondern auch hörbar machen – oder umgekehrt – und mit diesen beiden Elementen zugleich spielen und improvisieren? Neugierig? Lasst es uns gemeinsam ausprobieren!

Singen. Sinken. Stille. (Singkreis) (Deutsch/Englisch)

Klaus Donarski (Berlin, Deutschland)

Eintauchen in die stille und tiefe Kraft unserer Herzen. Zusammen im Kreis. Klaus lädt uns mit seinen Kompositionen in die Präsenz unserer Essenz ein. Seine Musik berührt die Seele, öffnet einen Raum, in dem die Stille hörbar wird.

Kundalini Yoga (Morgen-Programm) (Deutsch/Englisch)

Franka Gauss (Deutschland, aktuell in Witten)

Beginne den Tag mit der Verbindundung zu dir Selbst.
Erwecke und belebe deinen ganzen Körper.
Kundalini Yoga zentriert dich, schenkt dir Klarheit und Weite

Atem Meditation (Morgen-Programm) (Deutsch/Englisch)

Leo Feuchtenberger (Deutschland, aktuell in Wien)

Durch die Konzentration unserer Aufmerksamkeit auf den eigenen Atem errichten wir Achtsamkeit, schärfen unser Bewusstsein und gewinnen dadurch Klarheit und Präsenz.

Kontakt

Newsletter & Fragen: jamjam-witten (at) posteo.de